2006 Château Rayas Blanc

rayas-blanc-1997-reserve-chateauneuf-du-pape-rhonerayas-blanc-1997-reserve-chateauneuf-du-pape-rhone
  • Jahrgang: 2006
  • Flaschengröße: 0,75l
  • Füllstand: hf - high fill
  • Etikett: ELV - Etikett leicht verschmutzt
  • Quelle: Restaurantkeller
  • Region: Châteauneuf-du-Pape

340,00

Literpreis:453
*Differenzbesteuert
zzgl.  Versandkosten

3 Stk. Lagernd

Weitere Jahrgänge

Château Rayas

Ist man ein Mythos, wenn man sich komplett rar macht? Oder wird man dadurch zu einem? Verrostete Wegweiser (so es denn überhaupt welche gibt) müssen erst gefunden werden, Besucher will man nur selten gerne empfangen. Diese Einstellung dürfte wohl in der DNA so manch begehrter französischer Winzer verankert sein. Unentdeckt bleiben große Kreszenzen deshalb aber nicht – dazu ist die Welt viel zu globalisiert.

Dankenswerterweise ist sie das! Château Rayas findet sich regelmäßig unter den Top-10-bewerteten Châteauneuf-du-Pape Weinen und genießt weltweit Kultstatus. Das zwölf Hektar große Gut (zehn sind für Rot reserviert, zwei für Weiß) liegt drei Kilometer nördlich von Châteauneuf-du-Pape. Es wurde 1880 von Albert Reynaud gegründet, seit 1997 leitet es sein eher zurückgezogener Urenkel Emmanuel Reynaud.

Es wird übrigens erzählt, dass das bescheiden wirkende Anwesen Rayas bis in die 1980er Jahre ohne Strom war. Der rote Rayas besteht aus 100 % Grenache, der weiße aus 50 % Clairette und 50 % Grenache. Die Reben wachsen ziemlich idyllisch in einer Waldlichtung auf sandigem Boden, weisen ein Durchschnittsalter von 50 Jahren auf, wirken knorrig, aber stolz und scheinen allen Widrigkeiten der modernen Zeit zu trotzen. Zum Familienbesitz gehören auch Château des Tours und Château de Fonsalette.

Ja, diese Zurückgezogenheit des Winzers und die Bescheidenheit des Anwesens haben wir bei einem Besuch 2015 auch erlebt. Hatten aber das Glück, dass wir eingelassen und auch nett herumgeführt wurden. Für uns als große Liebhaber sowohl der Weine von Château Rayas als auch der Fonsalette Syrahs ist und bleibt dieser Besuch ein besonderes Erlebnis.

Alle Weine von Château Rayas Alle Jahrgänge von Château Rayas Blanc

Südliche Rhône

95 % der rund 60.000 Hektar Rebfläche des Weinbaugebietes Rhône entfallen auf die südliche Rhône, die unterhalb der unter anderem für ihren köstlichen Nougat bekannten Stadt Montélimar beginnt. Im Vergleich zur nördlichen Rhône wird es hier landschaftlich flacher und vielerorts mediterran-provenzalisch. Wenn man der A7 von Lyon Richtung Süden folgt, versteht man ihren schönen Beinamen “Autoroute du Soleil”. Deutlich spürt man aber auch schon den starken Wind namens Mistral, er bringt die für den Weinbau so wichtige kühle Brise. Bis zur ehemaligen Papst-Residenz Avignon reihen sich die AOC Gebiete Coteaux du Tricastin, Côtes du Vivarais, Côtes-du-Rhône und Côtes-du-Rhône Villages, Gigondas, Châteauneuf-du-Pape, Lirac, Tavel, Vacqueyras, Côtes du Ventoux, Côtes du Luberon, Rasteau und Beaumes-de-Venise aneinander. Bis auf Châteauneuf-du-Pape dominieren an der südlichen Rhône Abfüllungen durch Genossenschaften. Auf sie entfallen stattliche 70 % der Gesamtproduktion. Traditionsgemäß kaufen auch die renommierten Handelshäuser der nördlichen Rhône hier Trauben für ihre Verschnitte. Während an der nördlichen Rhône nur Syrah zugelassen ist, dominiert an der südlichen Rhône Grenache. Er kommt vier Mal häufiger vor als Syrah. Zu den Verschnitten sind überhaupt zahlreiche Sorten zugelassen. In der Praxis findet man aber recht häufig Mourvèdre, Carignan und Cinsault als Cuvée-Partner. Mourvèdre war vor der Reblaus übrigens weit verbreitet. Das Pfropfen verträgt die Rebsorte nicht so gut, weswegen sie vielerorts durch andere Sorten ersetzt wurde. Bei weiß dominiert Ugni Blanc und für die köstlichen Rosés wird oft Grenache als Basis verwendet.

Alle Weine von Südliche Rhône

Châteauneuf-du-Pape

Hier war es der Papst höchstpersönlich. Keine Mönche, keine Einwanderer, sondern Papst Johannes XXII. ließ um 1350 in der Stadt seiner Sommerresidenz auf Kalksteinbrüchen einen Weinberg anlegen (angeordnet hat dies aber schon sein Vorgänger, Papst Clement V, nach dem übrigens Château Pape-Clement benannt ist). Châteauneuf hieß vor dem Einzug der Päpste ob seines Bodens übrigens Calcernier. Der heute 2.100 Einwohner zählende Ort kam erst 1791 zu Frankreich, bis dahin gehörte er zum unabhängigen und so mächtigen Territorium der Bischöfe und Erzbischöfe von Avignon. In Anlehnung an die Bedeutung des Ortes zieren heute die päpstlichen Symbole, die gekreuzten Schlüsseln Petri und die Tiara, jeden Flaschenhals CdP. Der 3.100 Hektar großen AOC wurde bereits 1936 der Status einer geschützten Herkunft verliehen (ab 1923 entwickelt).

Zu verdanken ist die frühe Appellation u.a. der einflussreichen Winzerlegende Baron Pierre Le Roy de Boiseaumarié, die im Châteauneuf-du-Pape tatkräftig an der Entwicklung des AOC-Systems mitgewirkt hatte. Dass in den Rotweinen ganze 13 Sorten die Cuvée bilden dürfen, ist vielleicht den Gepflogenheiten der damaligen Zeit geschuldet. Kaum 10 % der Gesamtproduktion entfallen heute auf Weißweine. Weinliebhaber aus aller Welt kennen und schätzen die berühmte Appellation für ihre satten, unglaublich komplexen Rotweine. Château de Beaucastel, Henri Bonneau, Clos des Papes, Clos Saint Jean, Domaine du Pegau, Domaine de la Vieille Julienne, Domaine de la Janasse und Rayas heißen die großen Namen im Châteauneuf-du-Pape, die man kennen und getrunken haben muss.

Alle Weine von Châteauneuf-du-Pape