MasterClass Clos de Vougeot – ein Grand Cru | 3. April 2019

Vom 15 köpfigen Verkostpanel wurden die folgenden Weine als die Spannendsten des Abends gekürt:

2010 Clos de Vougeot, Domaine Lamarche
2010 Clos de Vougeot, Denis Mortet
2009 Clos de Vougeot Près Le Cellier, Méo-Camuzet
2009 Clos Vougeot, Bouchard
2006 Clos de Vougeot, Nicolas Potel ex aequo mit 2010 Échezeaux, Jean Grivot (=Pirat)

Gleich nach dem „come together“ mit Bollingers Cuvée Special ging es los:

Flight 1
– 2010 Clos de la Mouchere 1er Cru, Monopole, H. Boillot | 91 MayPoints
Wunderschöner, klassisch weißer Burgunder, feine Zitrusnoten, Holzeinsatz zurückhalten. Schöne Länge am Gaumen.

Flight 2
– 2007 Clos de Vougeot, J. Confuron-Cotétidot | 91 MayPoints
– 2010 Clos de Vougeot, Lucien Le Moine | 93 MayPoints
– 2010 Clos de Vougeot, Denis Mortet | 94 MayPoints
Die Weine der Domaine Confuron-Cotétidot haben immer etwas Biss und Struktur (Durchschnittsalter seiner Rebstöcke 75 Jahre), sind keine Weichspüler-Weine, da hier noch nie entrappt wurde und die Technik der Ganztraubenvergärung verwendet wird – ähnlich wie bei der Domaine Leroy. Der Wein hat duftige Hagebutte und Erdbeerfrucht-Aromen, elegante Säure und einen strukturierten Körper. Im Abgang zeigen sich sanft pilzige Noten. Jetzt schön zu trinken, aber nicht groß. Daneben stand der moderne, nach Himbeer und Eichenholz duftende CdV von Lucien Le Moine. Harmonisch, durch den kühleren Jahrgang fast elegant. Allein das Gewicht der leeren Flasche zeigt den Anspruch des Winzers, ist uns aber zu viel. Beim Wein ist ihm die Balance – klassischer Burgunder und Modernität – besser gelungen. Dann: Denis Mortets Interpretation des Clos de Vougeots: elegant, mit saftiger Beerenfrucht, leicht ledrig, harmonisch, strukturiert und mit langem Abgang und sanften Karamellnoten. Lag ganz vorne bei allen Teilnehmern.

Flight 3
– 2002 Clos-Vougeot Le Grand Maupertui, Anne Gros | 92 MayPoints
– 2010 Clos-Vougeot Le Grand Maupertui, Anne Gros | 93 MayPoints
Burgund – einmal gereift, einmal jung. Anne Gros besitzt ein schönes Filetstück vom Grand Maupertui, im oberen Teil der Grand Cru-Lage. Eleganz, wie immer. Ein deutlich gereifter Burgunder, der 2002er: dunkle Erdbeerfrucht, feine Pfefferwürze und erdige Noten. Und 2010: Nasenorgie! Kirschfrucht, Schoko, saftig, würzig. Am Gaumen dann die Gros´sche Eleganz und Würze. Manchen Verkostteilnehmern waren sie zu leichtfüßig. Deshalb haben es die Weine von Anne Gros nicht in die Top 5 geschafft.

Flight 4
– 2010 Échezeaux, Jean Grivot | 92 MayPoints
– 2010 Clos de Vougeot, Jean Grivot | 92 MayPoints
Der Pirat aus Échezeaux von Jean Grivot hat so gut gefallen, dass er zu einem der spannendsten Weine des Abends gekürt wurde. Kein Wunder: die satten, fruchtigen Aromen mit Tiefgang zogen sich bis zum langen Abgang weiter. Der Clos de Vougeot war nicht ganz so verführerisch saftig und zeigte die für die Lage typische eher würzig, rustikale Struktur. Schöner, strukturierter Abgang.

Flight 5
– 2006 Clos de Vougeot, Nicolas Potel | 91 MayPoints
– 2006 Clos de Vougeot, Méo-Camuzet | 93 MayPoints
Der Clos de Vougeot von Nicolas Potel hat eindeutig die Luft benötigt. War er beim Öffnen noch verschlossen und säurebetont am Gaumen, legte er nach dem Dekantieren zu. Verhaltener Mon-Cherie Duft in der Nase, rund, weich, aber auch mit merkbaren Röstnoten. Ein Burgunder eher auf der schlanken Seite. Direkt unterhalb des Schlosses wachsen die Trauben für den Clos de Vougeot von Méo-Camuzet. Feine Süße, runde, saftige Aromen nach Mon-Cherie, mit sanfter Würze – und für einen Vougeot – mit kraftvoller Struktur. Schön, wie immer!

 Flight 6
– 1981 Bourgogne 150 Anniversaire, Jaboulet-Vercherre
– 1993 Clos-Vougeot, Paul Reitz, Chevaliers du Tastevin
Leider waren die beiden reifen Burgunder verhalten. Der 1981er hat uns gut geschmeckt, aber ist schon etwas austrocknend am Gaumen und aromatisch zurückhaltend. Die größere Enttäuschung war der 1993 Vougeot. Diese Flasche hat nicht gepasst und zeigte oxidative Tendenzen, was für Weine aus dem Jahrgang 93 zu früh ist. Wir lieben diesen oftmals unterschätzten Jahrgang in der Burgund sehr.

Flight 7
– 2008 Clos de Vougeot, Domaine Lamarche | 89 MayPoints
– 2010 Clos de Vougeot, Domaine Lamarche | 93 MayPoints
Eine Domaine, zwei Jahrgänge. 2008 hat uns nicht so gut gefallen, blieb auch nach dem Dekantieren verschlossen und streng. Ja, schon Himbeernoten und Würze, aber einfach mit zu wenig Nachhaltigkeit am Gaumen. Aber vielleicht kommt das noch. Derzeit zeigt der Wein die für den Jahrgang 2008 typische Zurückhaltung. Dafür hat der 2010er das Verkostpanel so begeistert, dass er zum Besten Wein des Abends gekürt wurde: Feine Burgundernase mit schönen Himbeernoten, Graphite, Würze und sanft Nougat. Harmonisch, elegant und vibrierend.

 Flight 8
– 2009 Clos-Vougeot, Jean-Jacques Confuron | 92 MayPoints
– 2009 Clos de Vougeot Prés Le Cellier, Méo Camuzet | 94 MayPoints
– 2009 Clos Vougeot, Bouchard | 94 MayPoints
2009, ein Jahrgang für den hedonistischen Genuss. Und so zeigten sich auch die Weine: Alle drei mit verführerisch saftigen Fruchtaromen und erster Sekundäraromatik. Confuron: weich, rund, fruchtig, sanft röstig, mit süßem Holz. Kraftvoll und strukturiert zugleich. Méo-Camuzet: verführerisch saftig, wunderbar feine Würze und perfekt gereift. Ein Parade-Burgunder. Bouchard: Erdbeer, Würze, sanft Karamell, weich, rund. Elegant und verführerisch zugleich. O-Ton Andrea: „ein Wein für einen ganzen Abend“

Conclusio: Clos de Vougeot – unsere Erwartungshaltung, dass die Weine weiter oben am Hang, in der Nähe des Châteaus, mehr Struktur und Finesse haben, als jene Weine, die von den Rebstöcken weiter unten, näher zur Bundesstraße kommen, hat sich in keinster Weise bestätigt. Wir hatten wunderschöne Weine in der „Sutten“, wie von Denis Mortet, Lamarche, Bouchard. Und nicht alles, was von „oben“ kam, war überlegen.

Anbei die vollständige Weinliste zum Download:
MasterClass Clos de Vougeot